Meine erste Hochzeit als DJ-Montabaur im Hotel Freimühle – Eine rockige Hochzeitsparty

Das Hotel Freimühle war mir, als DJ-Montabaur, bis gestern als Hochzeitslocation unbekannt, aber seit der gestrigen Hochzeit von Lena und Moritz wird mir diese charmante, renovierte Scheune lange in Erinnerung bleiben. Nicht nur, weil die Freimühle sich als eine gute, empfehlenswerte Location erwiesen hat, sondern hauptsächlich, weil ich ein Teil dieser wundervollen Hochzeit werden durfte.

Ich kam kurz nach 14:00 Uhr in der Freimühle an, der Parkplatz war voll. Ein voller Parkplatz macht mir immer “Angst”, denn je länger der Weg zum Auto, desto länger brauche ich für den Aufbau meines Equipments. An der Rezeption sagte man mir, ich könnte bis vor die Scheunentür vorfahren. Ein Glück! 🙂

Die ersten festlich gekleideten Gäste liefen bereits auf dem Hof herum und warteten darauf, dass der erste Programmpunkt des Tages losging: Die freie Trauung. Währenddessen sollte ich in der Scheune mein Equipment aufbauen. Ich war um 15:30 mit dem Aufbau fertig, es verlief alles ziemlich reibungslos. Beim Soundcheck gab es keine Probleme und die Ambiente-Beleuchtung verlieh der Scheune einen festlicheren Eindruck. Als nächstes stand das Umziehen auf meiner Liste. Oder wie Barney Stinson sagen würde: “Suit up!”

Ambiente-Beleuchtung und Aufbau meines DJ-Equipments

 

An dieser Stelle möchte ich mich für die Bilder entschuldigen, sie sind mit meiner Handykamera entstanden. Ich wollte diesen Beitrag möglichst bald schreiben, solange die Erinnerungen noch frisch sind und habe deshalb nicht auf die Fotos vom Fotografen gewartet.

Nach der Trauung fand der Sektempfang statt, ich begrüßte und gratulierte Lena und Moritz. Wir kannten uns bis zu diesem Zeitpunkt nur über Skype, aber es war so, als hätten wir uns schon öfter gesehen. Locker und angenehm.

Auf die Details der einzelnen Programmpunkte und der späteren Party möchte ich nicht näher eingehen. Es gab relativ viel Programm und auch wenn sowohl ich als auch andere DJ-Kollegen immer davon abraten das Abendprogramm mit vielen Beiträgen “vollzustopfen”, muss ich gestehen, dass alle Beiträge genau richtig waren und eine Bereicherung für die Hochzeitsfeier waren. Kein Wort war zu viel, kein Foto zu kitschig oder peinlich, es war einfach perfekt.

Als Hochzeits-DJ treffe ich auf die verschiedensten Menschen, die sich in den verschiedensten Stadien ihrer Hochzeitsplanung befinden. Aber auch in den verschiedensten Phasen ihres Lebens. Lena und Moritz hatten eine schwere Zeit hinter sich, das wusste ich. Und doch standen sie da und haben mit ihren Familien und engsten Freunden gefeiert und auf das Leben getrunken, denn wie ich gestern gelernt habe, sind Sekt und Tanzen die beste Medizin.

Meine Arbeit als Hochzeits-DJ: verrückt & emotional

 

Ich bin immer noch überwältigt von der Emotionalität dieser Feier. Noch nie hatte ich so oft Gänsehaut und feuchte Augen wie gestern. So viel Kraft, Freude, Leidenschaft und Zusammenhalt. So viel Liebe. Gänsehaut pur! Und ich bin dankbar dafür, dass ich es miterleben durfte. Ich stand hinter meinem Pult und musste mich wirklich zusammenreißen keine Träne zu verlieren. Als ich dem Brautvater zu seiner Rede gratulierte, sagte er zu mir: “Du müsstest es doch langsam gewohnt sein!”. Glaubt mir…jede Feier ist und bleibt einzigartig. Es mag sein, dass sich Songs wiederholen, aber die Emotionen, die Schicksale und die Erinnerungen, die damit verbunden sind und geteilt werden, die werden niemals gleich sein. Und das macht meine Arbeit aus.

Liebe Lena, lieber Moritz, ich danke euch vielmals dafür, dass ihr mir euer Vertrauen geschenkt habt und dafür, dass ich bei eurer Achterbahn der Gefühle mitfahren durfte. Ich wünsche euch alles Liebe dieser Welt auf eurem gemeinsamen Weg…und natürlich auch viel HULAPALU!!! 😀

 

– Euer Freddy / DJ-Montabaur –