Die perfekte Hochzeitsparty – Tipps & Tricks

Eine gelungene Hochzeitsparty kann man planen. Darauf gebe ich euch mein Wort.

Immer wieder lese ich in den Facebook-Gruppen und in anderen Online-Foren, Beiträge von verzweifelten “Brides2Be”, die sich den Kopf über ihre bevorstehende Hochzeitsparty zerbrechen. Die größte Angst dabei: Bei der Hochzeitsparty könnte keine Stimmung aufkommen.

Die Bedenken entstehen i.d.R. aufgrund von schlechten Erfahrungen auf anderen Hochzeiten, oder aber auch durch das falsche Bild, welches uns von einigen TV-Sendungen vermittelt wird. 4 Tränen für eine Tüllreise und so. 😉

Wenn ich ganz genau sein müsste, dann müsste ich Folgendes gestehen: JA, das Risiko einer eher gediegenen Hochzeitsparty besteht. Denn es gibt tatsächlich keine absolute Partygarantie.

DIE GUTE NACHRICHT: Ich verrate euch in diesem Blogeintrag einige Tipps und Tricks, wie ihr die Flaute auf der Tanzfläche eurer Hochzeitsfeier ganz einfach vermeiden könnt.

Meine 11 wichtigsten Tipps für eure Hochzeitsparty:

Tipp Nr. 1: Ihr müsst gar nichts!

Macht euch bitte unbedingt darüber Gedanken, ob ihr überhaupt eine Hochzeitsparty ausrichten möchtet! Lasst euch nicht einreden, dass ihr eine Party haben müsst, denn das müsst ihr nicht. Wenn ihr euch mit dem Gedanken einer Hochzeitsfeier nicht wirklich anfreunden könnt, egal aus welchen Gründen auch immer, dann sage ich euch: Lasst es sein. Schmeißt das Geld lieber in die Urlaubskasse und lasst es euch so richtig gut gehen in den Flitterwochen.

Tipp Nr. 2: Klein aber fein!

Es muss nicht immer die Hochzeit mit 80, 90 oder 100 Gästen sein, oder vllt. sogar auch mehr. Bei der Anzahl der eingeladenen Gästen darf es nicht auf die Quantität ankommen. Auf die Qualität kommt es an. Ihr könnt es ruhig bei Familie und Freunden belassen. Ich hatte letztes Jahr eine Hochzeit mit 28 Gästen und sie war toll! Schön familiär und sehr liebevoll.

Tipp Nr. 3: Wenn, dann richtig!

Wenn ihr euch für eine Hochzeitsparty entscheiden solltet, dann macht es bitte richtig und bleibt konsequent. Die goldene Regel lautet in diesem Falle: Das Brautpaar muss aktiv mitfeiern und mitfiebern! Mehr dazu –>> HIER <<–  Gerade für Brautpaare, die rauchen oder “nicht so gerne tanzen” sehr interessant.

Hochzeit-DJ-Party-Wiesbaden

Ihr seid das Brautpaar – Es ist eure Hochzeit – Photo by Franziska Hain Photographie

Tipp Nr. 4: Gut geplant ist halb gefeiert!

Die Vorbereitung ist bei der Planung einer Hochzeitsparty mindestens die halbe Miete. Hier kommt euer Hochzeits-DJ ins Spiel. Ihr müsst dringend mit ihm vorab sprechen und ihm mitteilen, wie ihr euch eure Party musikalisch vorstellt. Idealerweise habt ihr euch schon beim Vorgespräch über die Musik für eure Party unterhalten. Spätestens in der Woche vor der Hochzeit solltet ihr ihm eine Liste mit euren musikalischen Vorlieben mitgeteilt haben. Gerne auch eine Liste mit Songs/Genres, die euch überhaupt nicht gefallen.

Tipp Nr. 5: Bringt zusammen was zusammen gehört!

Dieser Punkt betrifft gleich 2 Aspekte eurer Hochzeitsplanung, die unbedingt berücksichtigt werden müssen, wenn ihr die Wahrscheinlichkeit einer coolen Hochzeitsparty steigern möchtet.

  1. Achtet bei der Sitzplanung unbedingt darauf, Leute zusammenzubringen, die ähnlich ticken. Je besser sie sich verstehen, desto leichter wird es ihnen später fallen, zusammen die Tanzfläche zu rocken. Mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit werden sie den “harten Kern” der Party bilden.
  2. Beachtet bitte bei der Wahl eurer Hochzeitslocation, dass die Tanzfläche nicht weit von der Theke ist. Das kennt ihr sicher noch aus euren Clubbing Nights: Die Bar war immer an der Tanzfläche. Je näher Tanzfläche und Theke beieinander liegen, desto einfacher lassen sich die Menschen von der Stimmung und der tanzenden Meute auf der Tanzfläche anstecken.
Wiesbaden-DJ-Hochzeit

Party & Drinks gehören zusammen! – Photo by Steven Herrschaft Photography

Tipp Nr. 6: Weniger ist manchmal mehr!

Dieser Tipp betrifft das Abendprogramm. Nicht selten meinen es die Familie und die Freunde zu gut mit dem Brautpaar. Dabei denken sie sich alle möglichen Programmpunkte, Spielchen, Präsentationen, Aufführungen, Show- & Theatereinlagen, etc. aus. Sicher ganz lieb gemeint, aber eine Hochzeit hat einen gewissen “Fahrplan” und diesen darf man nicht aus den Augen verlieren. Plant ruhig Zeit für Beiträge ein, schließlich sind sehr oft, sehr schöne Ideen dabei. Lasst diese Beiträge am besten von euren Trauzeugen absegnen und organisieren.

Tipp Nr. 7: Auf das Timing kommt es an!

Ganz wichtig bei einer Hochzeitsparty: Den richtigen Zeitpunkt für die Party zu erwischen. Fängt man zu früh an, dann sind die Leute evtl. noch nicht in Partymodus. Fängt man zu spät an, dann kann es schon mal passieren, dass der nötige Funke für eine unvergessliche Partynacht nicht mehr über springt. Ich empfehle meinen Brautpaaren den Hochzeitstanz zwischen 22 und 23 Uhr einzuplanen. Die Erfahrung hat gezeigt, dass dieses Zeitfenster besonders günstig für den Start der Hochzeitsparty ist.

Tipp Nr. 8: Absprachen sind wichtig!

Sprecht euch mit euren Trauzeugen und euren besten Freunden ab. Bittet, oder besser noch: BEAUFTRAGT sie damit, die Tanzfläche, nach dem Hochzeitstanz, zu stürmen. So habt ihr leicht und schnell 8-12 Leute auf der Tanzfläche. Gerne könnt ihr dem DJ während der Vorbereitung erklären, welchen Song ihr gerne nach dem Hochzeitstanz hören würdet. Ist kein Muss, kann aber hilfreich sein.

DJ-Hochzeit-Wiesbaden

Immer schön mitfeiern! – Photo by Steven Herrschaft Photography

Tipp Nr. 9: Don’t stop the party!

Ist eure Hochzeitsparty erst einmal so richtig in Fahrt gekommen, dann dürft ihr sie nicht unterbrechen. Nicht für die Hochzeitstorte, nicht für die 3. Diashow (könnt ihr alles schon vor dem Hochzeitstanz stattfinden lassen) und auch nicht für den Mitternachtssnack (auf den alle so sehnsüchtig warten, weil es ja den ganzen Tag schon nichts gab). Ich weiß, dass meine Tipps sehr ehrlich und direkt sein können und dass Ausnahmen die Regel bestätigen. Es liegt schließlich natürlich immer an euch, dem Brautpaar, zu entscheiden, wie der Abend sich entwickelt.

Tipp Nr. 10: Ihr braucht ein Ass im Ärmel!

Sollte sich tatsächlich mal eine leere Tanzfläche ergeben, dann kann es dafür (hauptsächlich) nur 2 Gründe geben: Es gibt einen weiteren Programmpunkt oder mit der Musik stimmt etwas nicht.

Euer Ass im Ärmel beim Programmpunkt wäre: Lasst den Programmpunkt zu und kommt direkt danach zum Brautstraußwurf. Dieser wird von Musik begleitet und erfordert, dass die Gäste sich wieder Richtung Tanzfläche begeben. Anschließend kann weiter getanzt werden.

Wenn es an der Musik liegen sollte, dann sieht euer Ass so aus: Redet einfach mit dem DJ, sagt ihm ruhig was eurer Meinung nach besser ankommen könnte. Ihr dürft nicht vergessen, dass ihr eure Gäste am besten kennt. Natürlich ist er (i.d.R.) der Profi, aber auch er ist nur ein Mensch. Evtl. hat er die Tanzfläche falsch gelesen. Wünscht euch einen Song von eurer Wunschliste und bleibt auf der Tanzfläche. Gemeinsam kriegt ihr die Tanzfläche wieder voll.

Tipp Nr. 11: Schaut euch Tipp Nr. 3 ganz genau noch einmal an. Den Fehler machen viele Brautpaare! 🙂

 


 

Ihr Lieben,

ihr habt es geschafft! Danke, dass ihr euch die Zeit für diesen Blogeintrag genommen habt. Ich hoffe, er hilft euch dabei, eure Hochzeitsparty zu einem Kracher werden zu lassen.

 

Bis bald,

 

Euer Freddy

 


 

Photos by:

Rossi Photography

Franziska Hain Photographie

Steven Herrschaft Photography